Was ist der Optionszeitraum für einen Immobilienvertrag?

Der Kauf einer Gewerbeimmobilie für Unternehmen ist eine außergewöhnliche finanzielle Investition, die oft auch eine emotionale Investition sein kann. Eine Veränderung des Herzens kann sowohl einen finanziellen Erfolg in Ihrer Brieftasche als auch Herzschmerzen bedeuten. Während ein Immobilienfachmann Ihnen helfen kann, die vertraglichen Elemente einer Immobilientransaktion zu verstehen, ist es hilfreich, die Grundlagen eines Optionszeitraums zu kennen.

Was ist ein Optionszeitraum?

Der Optionszeitraum - der auch als Optionsvertrag bezeichnet werden kann - ist ein vereinbarter Zeitraum, in dem ein potenzieller Käufer die endgültige, verbindliche Entscheidung trifft, die Immobilie zu kaufen oder nicht. Als Käufer haben Sie dem Verkäufer mitgeteilt, dass Sie am Kauf der Immobilie interessiert sind, und die Möglichkeit haben möchten, die Immobilie zu einem späteren Zeitpunkt zu erwerben, und der Verkäufer stimmt zu.

Was findet während eines Optionszeitraums statt

In Anbetracht der Tatsache, dass der Verkäufer damit einverstanden ist, Ihnen, dem potenziellen Käufer, die Option zum Kauf seiner Immobilie zu geben, müssen Sie eine nicht erstattungsfähige Optionsgebühr zahlen. Dies zeigt, dass Sie Ihre Absicht ernst nehmen, zusätzliche Informationen wie etwa Objektinspektionen ausstehen, und den Verkäufer für die Zeit entschädigt, in der das Gebäude nicht auf dem Markt ist und auf Ihre endgültige Entscheidung wartet.

Variationen nach Zustand

Es ist wichtig zu beachten, dass Optionsperioden nicht in allen Status existieren oder dass es Abweichungen gibt, auf die andere Namen verweisen. In Texas zum Beispiel werden Inspektionen während des Optionszeitraums abgehalten - in der Regel auf sieben bis 14 Tage ausgehandelt -, aber andere Staaten haben andere Möglichkeiten, Inspektionen durchzuführen, bevor ein Gebäude unter Vertrag steht. Darüber hinaus verpflichtet sich der Verkäufer in Texas, die Immobilie während dieses Zeitraums nicht an Dritte zu verkaufen, obwohl er weiterhin Sicherungsangebote annehmen kann. Stellen Sie sicher, dass Sie die Gesetze in Ihrem Bundesstaat verstehen.

Kosten beteiligt

Ihre Landesgesetze bestimmen, wie viel Sie für eine Optionsperiode bezahlen, wenn Sie eine haben. In Texas betragen die nicht erstattungsfähigen Kosten für einen Optionszeitraum normalerweise 1 Prozent oder weniger des Verkaufspreises. Dies wird normalerweise beim Schließen der Treuhandkonto angewendet, wenn Sie mit dem Kauf fortfahren. Wenn Sie sich für den Kauf der Immobilie entscheiden, behält der Verkäufer die Optionsgebühr und Sie werden von allen vertraglichen Verpflichtungen entbunden. Mit oder ohne Optionszeitraum fallen Ihnen wahrscheinlich die Kosten für die Bauabnahme an, falls Sie sich entscheiden, nach der Prüfung keine Immobilie zu kaufen oder einfach Ihre Meinung zu ändern.