Was sind die drei primären Determinanten des Verhaltens, auf die sich das organisatorische Verhalten fokussiert?

Organisatorisches Verhalten ist die Analyse und Anwendung von Wissen über das Verhalten von Menschen in Organisationen, gemäß dem Lehrbuch "Organisational Behavior: Human Behaviour at Work" von John W. Newstrom und Keith Davis. Es gibt drei Hauptfaktoren für das Verhalten, auf die sich kleine Unternehmen bei der Untersuchung des Organisationsverhaltens konzentrieren: Mitarbeiterdynamik, verfügbare Ressourcen und Arbeitsumgebungen.

Menschen

Die erste primäre Verhaltensbestimmung in Organisationen sind Menschen. Mitarbeiter in kleinen Unternehmen sind grundsätzlich verschieden. Ihr Alter und Geschlecht variieren. Sie kommen auch aus verschiedenen ethnischen Hintergründen. Darüber hinaus bringen die Menschen unterschiedliche Fähigkeiten in ihre Unternehmen ein. Die Mitarbeiter unterscheiden sich auch hinsichtlich ihrer Ziele und Ambitionen. Einige bemühen sich, schneller befördert zu werden. Andere genießen mehr taktische Funktionen und sind zufrieden damit, an ihren derzeitigen Jobs effizienter zu werden. Manager müssen verstehen, was Mitarbeiter motiviert, damit sie die richtigen Führungsstile übernehmen können. Zum Beispiel bevorzugen einige Arbeitnehmer eine engere Aufsicht, während andere sich selbstgesteuerter fühlen und auf Unabhängigkeit hoffen. Die Mitarbeiter zeigen auch unterschiedliche Verhaltensweisen in Gruppeneinstellungen. Einige Personen sind zurückhaltender und Gruppeneinstellungen behindern beinahe ihre Fähigkeiten. Andere sind naturgemäß führend und neigen dazu, Gruppenaufgaben und -projekte zu übernehmen. Manager, die richtig erkennen, welche Mitarbeiter am besten für sich oder in Gruppen arbeiten, können die höchste Produktivität von ihnen erzielen.

Technologie

Die Technologie beeinflusst auch die Arbeitsbeziehungen zwischen den Mitarbeitern. Unternehmen, die über modernere Geräte oder Computersoftware verfügen, können in der Regel eine höhere Produktion von Arbeitnehmern erwarten. Es gibt auch tendenziell mehr Zusammenhalt unter den Mitarbeitern. Manager verbringen weniger Zeit damit, Details zu erfassen, wenn sie wissen, dass die Mitarbeiter über die richtigen Werkzeuge verfügen. Beispielsweise kann ein Marketingmanager einem Analyst die Aufgabe zuweisen, eine 10-seitige Präsentation für die Abteilungsbesprechung zu erstellen. Der Manager weiß, dass die Präsentationssoftware Tutorials anbietet, und benötigt weniger Zeit, um die Einrichtung der Präsentation zu erläutern. Im Gegensatz dazu können sich Mitarbeiter, die nicht über die richtige Technologie und Ausrüstung verfügen, aufregen. Sie beginnen, ihren Job als Plackerei zu betrachten und ihre Frustration über andere Arbeiter auszudehnen.

Organisatorische Struktur

Kleine Unternehmen müssen auch sicherstellen, dass sie über die richtige Organisationsstruktur verfügen, damit die Mitarbeiter effektiv arbeiten können. Beispielsweise würde eine große bürokratische Struktur für ein kleines Unternehmen mit 50 Mitarbeitern nicht effizient arbeiten. Es gibt zu viele Managementebenen. Die Arbeiter mussten mehr Zeit auf die Genehmigung von Projekten oder Budgets warten, da mehr Manager in den Entscheidungsprozess einbezogen würden. Kreativität und Kommunikation können auch in einer größeren Organisationsstruktur behindert werden. Dies kann die Moral von Mitarbeitern senken, die kreativ sind und hohe Ambitionen haben. Kleine Unternehmen, die unterschiedliche Kundengruppen bedienen, sind laut ReferenceforBusiness.com möglicherweise besser in einer kundenorientierten Struktur. Die Mitarbeiter werden durch den Kunden spezialisierter, was die Kundenzufriedenheit und die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen kann. Verwirrung und Frustration können vermieden werden, da die Mitarbeiter nicht die unterschiedlichen Verfahren kennen müssen, um alle Kunden zu bedienen.

Überlegungen

Das Umfeld eines kleinen Unternehmens wirkt sich auch auf die Leistung und Moral der Mitarbeiter aus. Mitarbeiter, die beispielsweise gefährlichen Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind, haben möglicherweise das Gefühl, dass das Management sich nicht für sie interessiert. Ihre Einstellungen können negativer werden und ihre Produktivität beeinträchtigen. Darüber hinaus können Arbeiter gesundheitliche Probleme entwickeln, wenn sie unter solchen Bedingungen arbeiten. Dies kann zu Klagen und anderen rechtlichen Problemen für das Unternehmen führen. Einige Mitarbeiter kennen möglicherweise Mitarbeiter, die unter besseren Bedingungen in wettbewerbsfähigen Unternehmen arbeiten. Dies kann zu Ressentiments und sogar zu Arbeitslosigkeit führen.