Was sind strategische Allianzen?

"Strategisch" mag heutzutage ein überstrapaziertes Wort sein, aber in der Welt der Unternehmensallianzen hat es ein besonderes Gewicht. Eine strategische Allianz entsteht, wenn sich zwei oder mehr Unternehmen zusammenschließen, um einen beiderseitigen Nutzen zu erzielen. Die Idee ist, beiden Partnern zu helfen, Wissen auszutauschen, Ressourcen zu bündeln und ihren Gewinn zu steigern.

Was sind strategische Allianzen?

Strategische Allianzen entstehen, wenn zwei oder mehr Unternehmen zusammenarbeiten, um eine Win-Win-Situation zu schaffen. Zum Beispiel können sich Unternehmen A und B entscheiden, ihre Vertriebseinrichtungen zu kombinieren, damit sie sich gegenseitige Ressourcen teilen und die mit dem Versand verbundenen Kosten senken können.

Sie können mit jedem Unternehmen und aus beliebigen Gründen eine strategische Allianz eingehen. Oft suchen Unternehmen strategische Allianzen in den Bereichen Design, Produktentwicklung, Herstellung, Vertrieb oder Verkauf von Waren und Dienstleistungen . Sie können jedoch eine Allianz eingehen, um jedes Geschäftsziel zu erreichen.

Einige Beispiele für strategische Allianz

Um Ihnen einen Überblick über den Umfang und die Breite strategischer Allianzen zu geben, folgen einige Beispiele:

  • Ein Klebstoffhersteller bildet eine strategische Allianz mit einem Forschungslabor, um einen Klebstoff der nächsten Generation zu entwickeln, der sauber in Produktionslinien läuft.

  • Ein Unternehmen für kommerzielles Design geht eine strategische Allianz mit einer Agentur für digitales Marketing ein, um seine Marketingaktivitäten zu verbessern.

  • Ein Bekleidungshändler bildet eine strategische Allianz mit einem einzigen Hersteller, um gleichbleibende Größen und Qualität sicherzustellen.

  • Eine kommerzielle Wartungsfirma arbeitet mit einem kommerziellen Immobilienmakler zusammen, um eine regelmäßige Kolumne im Newsletter des Immobilienmaklers zu verfassen, die der Leserschaft einen Mehrwert verleiht und die Reichweite des Wartungsunternehmens erweitert.

  • Ein Coffeeshop arbeitet mit einer Buchhandlung zusammen, sodass die Besucher die neuesten Bestseller durchsuchen und eine Kaffeepause in einem Zug machen können, wodurch der Kundenstamm für beide Partner erweitert wird. Dieses Bündnis fand tatsächlich zwischen Starbucks und Barnes & Noble statt und hat sich bestens bewährt.

Arten der strategischen Allianz

Joint Ventures (JV) werden oft als strategische Allianzen bezeichnet - und zwar auch, obwohl wir sie eher mit ihrem eigenen Namen bezeichnen. Ein Joint Venture wird gegründet, wenn zwei Unternehmen (Unternehmen A und Unternehmen B) ein Tochterunternehmen oder ein Kindunternehmen (Unternehmen C) gründen, um die Geschäftsziele der Allianz zu erreichen. Wenn Unternehmen A und Unternehmen B jeweils 50 Prozent des Unternehmens C besitzen, handelt es sich um ein 50-50-Joint Venture. Sie können den Besitz jedoch in beliebigen Prozentsätzen zuweisen, die sie wünschen.

Eine ähnliche Struktur ist die sogenannte "Aktienallianz", bei der Unternehmen A einen Aktienanteil an Unternehmen B erwirbt (oder umgekehrt). Wenn Unternehmen A zum Beispiel 45 Prozent der Aktien von Unternehmen B erwirbt, würde eine strategische Allianz gebildet.

Wenn Unternehmen jedoch über strategische Allianzen sprechen, beziehen sie sich meist auf eine weitaus lockerere Struktur. Eine vertragliche strategische Allianz entsteht, wenn zwei oder mehr Unternehmen einen Vertrag unterzeichnen, um ihre Ressourcen zu bündeln und gemeinsam nach gegenseitigen Vorteilen zu suchen. Diese Vereinbarung ist weniger involviert und weniger bindend als Aktienkäufe und Joint Ventures. Stattdessen bleiben die beiden Unternehmen autonom und erkunden gemeinsam neue Möglichkeiten.

Vorteile des Eintritts in strategische Allianzen

Die Zusammenarbeit mit einem guten Strategiepartner kann für Kleinunternehmer ein wirksames Mittel sein, um ihr Geschäft auszubauen. Durch strategische Allianzen können Sie mehr Leads, mehr Kunden und mehr Gewinne erzielen. Sie können Ihnen auch dabei helfen, Kosten zu senken. Hier einige Beispiele, wie eine strategische Allianz Ihrem Unternehmen einen Mehrwert bieten kann:

  • Verbessern Sie die Qualität und Effizienz Ihrer Abläufe

  • Skaleneffekte durch die Kombination von Ressourcen

  • Wissen teilen -

    das heißt die Fähigkeit, von dem strategischen Partner zu lernen

    Erweiterung des Kundenpools

    Erleichtern Sie die Lernkurve für neue Projekte und Aktivitäten

    Geteilte Risiken und Kosten

    Multiplizieren Sie die Qualität und Wirksamkeit Ihrer Empfehlungen

    Greifen Sie kostengünstig auf ergänzende Ressourcen zu

    Bündelung von Ressourcen für große Kapitalprojekte

    Innovation neuer Technologiestandards; Panasonic und Sony schlossen beispielsweise eine strategische Allianz, um einen Fernseher der neuen Generation herzustellen

    Beschleunigen Sie die Entwicklung neuer Produkte

    Startups können einen günstigen Einstieg in den Markt erzielen und etablierte Unternehmen erreichen einen kostengünstigen Einstieg in neue Branchen

    Zugang zu beschränkten Märkten erhalten

Der Eintritt in strategische Allianzen kann auch das Wettbewerbsumfeld verändern. Es ist durchaus möglich und legal, dass sich zwei Unternehmen zusammenschließen, um Skaleneffekte zu erzielen, die Preise für Kunden zu senken und Konkurrenten zu verdrängen, um Marktanteile zu gewinnen.

Wer ist ein guter strategischer Partner?

Das Schlüsselwort hier ist "strategisch" - Sie müssen jemanden finden, der genauso hart arbeitet wie Sie, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Die Idee ist, dass alle Partner für die Dauer der Allianz gleichermaßen profitieren. Ein anderer Begriff für Allianz ist hier " symbiotische Beziehung ". Wenn die Allianz nicht für beide Partner funktioniert, ist sie nicht wirklich strategisch.

Woher wissen Sie, ob ein Partner wirklich strategisch für Ihr Unternehmen ist? Im Allgemeinen erfüllt es eines oder mehrere der folgenden Kriterien:

  • Für den Erfolg eines Geschäftsziels ist es wichtig, neue Kunden zu erreichen, starke Geschäftsbeziehungen aufzubauen, neue Produkte zu entwickeln oder Kosten zu senken

  • Es kann Ihnen helfen , eine Kernkompetenz aufzubauen oder zu skalieren . Füllt der Partner Ihre Lücken?

  • Es blockiert eine Konkurrenzbedrohung, wie etwa die Allianzen von Fluggesellschaften, die gemeinsame Fluglinien nutzen, um zu verhindern, dass Wettbewerber mit niedrigeren Kosten Fuß fassen

  • Dadurch wird ein ernstes Risiko für Ihr Unternehmen reduziert, z. B. die Bedrohung, die Online-Händler für stationäre Geschäfte haben, die über keine nationalen Versand- und Vertriebsmöglichkeiten verfügen.

Auf den ersten Blick haben Sie vielleicht nicht viel mit einem vorgeschlagenen strategischen Partner gemeinsam - nur wenige Menschen können sich vorstellen, wie erfolgreich eine Partnerschaft zwischen einem Kaffeehaus und einem Buchladen sein könnte. Aber wenn Sie Spielraum haben, um etwas zu geben und zurück zu kommen, könnte die Beziehung eine Untersuchung wert sein.

Risiken strategischer Allianzen

Keine Geschäftsvereinbarung ist völlig risikofrei und bei der Gründung einer strategischen Allianz sind einige Herausforderungen zu beachten:

  • Die Partner können die von ihnen erzielten Vorteile übertreiben oder falsch darstellen. Gibst du mehr als du bekommst?

  • Ein Partner kann mehr begehen als der andere, was zu Frustration und Konflikten führt. Ist die Allianz nur für einen Partner in der Allianz strategisch?

  • Unterschiede in der Funktionsweise der beiden Partner können zu Konflikten führen, auch wenn die Ziele der Allianz klar sind.

  • Bei langfristigen Allianzen werden die Parteien voneinander abhängig. Welchen Einfluss hat dies auf Ihre Autonomie? Was ist, wenn Sie mehr abhängig von dem Partner werden als der Partner von Ihnen?

  • Die Allianz bringt keine Wertschöpfung mehr in Ihr Geschäft und wird zu einer herkömmlichen Geschäftsbeziehung. Kannst du raus?

  • Partner können ihre ergänzenden Ressourcen möglicherweise nicht effektiv nutzen. Dies kann beiden Parteien schaden; Zumindest wird dies die Erreichung der Ziele der Allianz behindern.

Selbst bei einer kurzfristigen Allianz müssen Sie Ihre geschäftlichen und proprietären Informationen einer anderen Partei zugänglich machen. Tun Sie dies leicht auf Ihre Gefahr. Unter dem Strich muss zwischen den beiden Partnern viel Vertrauen herrschen.