Was sind gesetzliche Ausschlüsse im Bruttoeinkommen?

Seit der Verabschiedung des Einkommensteuergesetzes von 1913 hat der Kongress die gesetzlichen Ausschlüsse für die Bruttoeinkommensteuer auf der Grundlage bestimmter, unter bestimmten Bedingungen erzielter Einkünfte erweitert. Ein gesetzlicher Ausschluss wird gesetzlich festgelegt, geschaffen oder geregelt - ein schriftliches Gesetz, das von einem Gesetzgeber verabschiedet wird. Einige gesetzliche Ausschlüsse ergeben sich jedoch aus Rechtsstreitigkeiten, in denen die Regierung versucht, etwas als Einkommen zu besteuern. Wenn der Oberste Gerichtshof eine bestimmte Steuer verfassungswidrig regelt, ist das Urteil verfassungsrechtlich definiert, was ohne Änderung der Verfassung nicht gesetzlich geändert werden kann.

Code of Federal Regulations

Gesetzliche Bruttoeinkommensausschlüsse sind in Titel 26 der Vorschriften aufgeführt. Gesetzliche Ausschlüsse wirken sich auf Unternehmen aus, indem sie die Kosten für die Einhaltung der Steuern erhöhen, und zwar aufgrund der Komplexität, Änderungen der zulässigen Ausschlüsse und der Änderung der Interpretation des Internal Revenue Service hinsichtlich dessen, was einen Ausschluss darstellt. Obwohl die IRS nicht über die gesetzliche Befugnis verfügt, Steuergesetze zu erlassen, interpretiert sie die Bedeutung der Steuergesetzgebung und der vom Kongress verabschiedeten Steuergesetze. Dies führt dazu, dass bestimmte Einkommensausschlüsse zulässig sind, auch wenn sie nicht gesetzlich vorgeschrieben sind. Da diese Ausschlüsse jedoch nicht gesetzlich festgelegt sind, können sich die Interpretationen ändern, was zu Ungewissheit hinsichtlich zukünftiger Wertberichtigungen für nicht gesetzlich vorgesehene Steuerbefreiungen führt.

Ausschluss von Sozialleistungen für Arbeitnehmer

Bestimmte Leistungen sind gesetzlich vom Bruttoeinkommen eines Mitarbeiters ausgeschlossen, einschließlich Fitnessstudios vor Ort. von Arbeitgebern bereitgestellte Automobile für Vollzeitverkäufer; vom Unternehmen bereitgestellte Parkplätze für Mitarbeiter; und Einrichtungen vor Ort. Zu einem bestimmten Zeitpunkt versuchte die Regierung, diesen Leistungen einen Dollarwert zuzuweisen, um zu behaupten, dass sie steuerpflichtiges Einkommen darstellen.

Ausschlüsse für die Industrie

Einige gesetzlich zu versteuernde Einkommensausschlüsse kommen bestimmten Branchen zugute. Titel 26 besagt zum Beispiel, dass der Erlös aus der Lebensversicherung, der gezahlt wird, wenn jemand stirbt, nicht steuerpflichtig ist. Dies kommt der Versicherungsbranche zugute, da Einzelpersonen und Unternehmen einen Anreiz erhalten, eine Lebensversicherung abzuschließen. Einige Unternehmen nutzen eine "Key Man" -Versicherung, die steuerfreie Leistungen zahlt, wenn das Schlüsselpersonal stirbt. Ein anderes Beispiel für eine Branche, die von einer Einkommensausschlussregel profitiert, ist ein Gesetz, das der Holzindustrie hilft. In diesem Fall werden Erträge aus dem Verkauf von Holz nicht als Bruttoeinkommen betrachtet, sondern als Kapitalertrag behandelt, der einer Kapitalertragsteuer unterliegt.

Andere gesetzliche Ausnahmen bei der Einkommensteuer

Der Kongress ändert ständig das Steuergesetz. Gesetzliche Ausschlüsse vom Bruttoeinkommen gemäß Titel 883 Abschnitt 883 umfassen Erträge ausländischer Unternehmen aus Schiffen und Flugzeugen sowie Erträge aus Satellitenkommunikationssystemen in ausländischem Besitz. Einkünfte von US-amerikanischen Expatriates und US-amerikanischen Arbeitern im Ausland, die unter dem Ausschluss ausländischer Einkommensquellen stehen, sind ebenfalls gesetzlich von der Bruttoeinkommenssteuer auf die ersten verdienten 91, 400 USD befreit. Und gemäß § 959 ist das Einkommen bestimmter ausländischer Tochtergesellschaften steuerfrei.