Technologie hinter Bing gegen Google-Suche

Im Juli 2013 waren Google und Microsoft Bing die beiden beliebtesten Suchmaschinen in den Vereinigten Staaten. Die beiden Websites verwenden verschiedene Technologien, um zu versuchen, genauere Übereinstimmungen zwischen einem Suchbegriff und den vorgeschlagenen Ergebnissen zu erzielen. Dazu gehören die Art und Weise, wie der Benutzer Informationen eingibt und betrachtet, sowie die zur Erstellung der Ergebnisliste verwendeten Algorithmen. Obwohl die genauen Details streng gehütete Geheimnisse sind, sind einige Details öffentlich bekannt.

Ansatz

Während beide Unternehmen ihre Algorithmen geheim halten, legen Analysten nahe, dass die Unternehmen unterschiedliche Ansätze bei der Festlegung der Reihenfolge der Ergebnisse betonen. Bing scheint auf einem eher traditionellen Suchmaschinenansatz zu beruhen, in dem der Inhalt der Seiten mit dem Suchbegriff übereinstimmt, wobei sowohl die Anzahl der Treffer als auch die Bedeutung des Begriffs auf der Seite berücksichtigt werden. Google legt mehr Wert auf die Glaubwürdigkeit von Websites. Dabei wird berücksichtigt, wie viele andere Seiten mit den Websites verlinkt sind und wie beliebt und vertrauenswürdig die Websites sind, die diese Links bieten. Diese unterschiedlichen Ansätze sind jedoch eine Frage des Grades: Beide Standorte verwenden sowohl diese Taktiken als auch eine Vielzahl anderer Faktoren.

Große Seiten

Seit Oktober 2012 hat Bing Berichten zufolge nur einen Teil des Inhalts auf jeder Seite berücksichtigt, da die Informationsmenge, die von jeder Seite in seinem Index des Webs gespeichert wird, auf 100 KB begrenzt ist. Es wird nicht angenommen, dass Google über ein derartiges Limit verfügt, was bedeutet, dass die Ergebnisse von Bing stärker auf Websites gewichtet werden, die ihre Relevanz "oben auf der Seite" zeigen, während Google möglicherweise auch Seiten findet, die den relevanten Begriff nach unten angeben.

Faktoren vor Ort

Der Website-SEO-Chat hat zwei Websites und ihre jeweiligen Rankings bei Bing und Google eingehend untersucht, um Faktoren zu ermitteln, die ihr Ranking beeinflusst haben. Sie kam zu dem Schluss, dass Bing mehr Wert auf "On-Site-Faktoren" als Google legte. Dazu gehören Schlüsselwörter in Text, die als Kopfzeile gekennzeichnet sind, Schlüsselwörter für interne Links und nur eine einzige Kopie der Startseite, anstatt eine solche zu haben wird angezeigt, wenn der Benutzer "www" in die Adresse einfügt, und eines, das angezeigt wird, wenn der Benutzer einfach den Domänennamen eingibt.

Site History und Status

SEO Chat kam außerdem zu dem Schluss, dass Google mehr Wert auf Bing als die Geschichte der Website legt, einschließlich der Zeit, in der sie an einer bestimmten Adresse aktiv war. Die Analyse ergab auch, dass der geografische Standort des Servers der Site bei Google möglicherweise eine größere Rolle spielt, als auch die Gesamtzahl der Seiten der Site.