SWOT-Analyse und Fernunterricht

Ein Kleinunternehmer kann zu der einen oder anderen Zeit entscheiden, dass zusätzliche Schulungen erforderlich sind, um im Kleinbetrieb erfolgreich bestehen zu können. Ein Unternehmer muss möglicherweise entscheiden, ob Fernunterricht die beste Option für ihn ist. Zu diesem Zweck kann er eine persönliche SWOT-Analyse durchführen, um interne Stärken und Schwächen sowie potenzielle externe Chancen und Bedrohungen zu ermitteln, um festzustellen, ob Fernunterricht möglich ist.

Stärken

Stärken sind interne Merkmale, die es jemandem ermöglichen, erfolgreich zu sein und einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz zu entwickeln. In der akademischen Welt werden interne Stärken Merkmale sein, die ein erfolgreiches Fernstudium unterstützen, wie Selbstdisziplin, Organisation und gute Lerngewohnheiten. Frühere akademische Leistungen können die Erfolgswahrscheinlichkeit im Fernunterricht erhöhen.

Schwächen

Schwächen sind innere Merkmale, die die Fähigkeit eines Einzelnen zum Erfolg hemmen. Eine Schwäche bedeutet nicht, dass Erfolg nicht möglich ist, aber es kann bedeuten, dass ein Fernschüler härter arbeiten muss, um dieselben Bildungsziele zu erreichen. Zu den Schwächen, die den Fernunterricht behindern könnten, gehören Verschleppung, mangelnde Konzentration und Lernbehinderungen, wie etwa Legasthenie.

Chancen

Chancen sind externe Faktoren, die zum Erfolg eines Fernlehrers beitragen können. Zum Beispiel kann ein Kleinunternehmer auf dem lokalen Markt eine Lücke sehen, die von jemandem ausgefüllt werden kann, der über die entsprechende Ausbildung verfügt. Eine Gelegenheit kann auch so gering sein wie der Besitz eines Heimcomputers mit Internetzugang, der es dem Fernlehrer ermöglicht, aktiv an Fernunterricht teilzunehmen.

Bedrohungen

Bedrohungen sind auch externe Faktoren, sie können jedoch verhindern, dass ein Fernlehrer einen Fernlehrgang erfolgreich abschließt. Einige Beispiele für externe Bedrohungen des Fernunterrichts umfassen mehrere Verantwortlichkeiten zu Hause und am Arbeitsplatz, wodurch einem Schüler möglicherweise nicht genügend Zeit bleibt, um sich für Fernunterricht zu engagieren.