Schritte einer transformativen Führung

Die Fähigkeit, sich an Veränderungen anzupassen, kann bestimmen, ob ein Unternehmen überlebt, gedeiht oder aus dem Geschäft geht. Viele Organisationen gehen das Problem der Veränderung an, indem sie es entweder ignorieren oder einen vorsichtigen, schrittweisen Prozess anwenden. Transformationale Führung umfasst tiefgreifende Veränderungen in der Unternehmenskultur und die Einstellung der einzelnen Mitarbeiter, um das Ziel der Bewältigung von Veränderungen zu erreichen.

Mit gutem Beispiel vorangehen

Transformationsführung ist breiter und anspruchsvoller als eine traditionelle Managementtheorie. Manager, die sich der transformativen Führung verschrieben haben, versuchen, vier Eigenschaften zu veranschaulichen, die als "Vier-Ichs" bekannt sind - idealisierter Einfluss, Inspirationsmotivation, intellektuelle Stimulation und individuelle Betrachtung. Der erste Schritt auf dem Weg zu einem transformativen Führer ist das Bestreben, einen idealisierten Einfluss auf die Menschen zu haben, die Sie beaufsichtigen. Dies bedeutet, dass Sie so ein gutes Beispiel für die Denkweise und das Verhalten sind, die Sie dazu ermutigen möchten, dass Ihre Mitarbeiter dazu inspiriert werden, Sie nachzuahmen.

Durch Inspiration motivieren

Der zweite Schritt auf dem Weg zu einem transformativen Führer ist die Inspiration. Motivation ist eine subjektive und höchst persönliche Angelegenheit, daher wird es Ihnen nicht gelingen, Ihre Mitarbeiter wirklich zu inspirieren, es sei denn, Sie lernen sie individuell kennen und wissen, was sie motiviert. Ein Mitarbeiter könnte durch die Aussicht auf einen Bonus motiviert sein, ein anderer durch die Chance einer Beförderung, ein anderer durch Lob und ein anderer durch das Überwinden einer Herausforderung. Sobald Sie wissen, was Ihre Mitarbeiter motiviert, können Sie sie dazu motivieren, mehr zu tun, als sie gedacht hätten.

Fordere den Intellekt heraus

Der dritte Schritt besteht darin, Ihre Mitarbeiter intellektuell zu stimulieren. Intellektuelle Stimulation ist das Gegenteil von Apathie, daher müssen Sie möglicherweise festgefahrene Gewohnheiten und sogar Zynismus überwinden, um Ihre Mitarbeiter auf neue Art zu denken. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, neue und effizientere Prozesse zu finden, neue Produkte und Werbeaktionen vorzuschlagen oder Bereiche zu identifizieren, in denen das Unternehmen hinter neuen Entwicklungen zurückbleibt. Behandeln Sie den Anpassungsprozess als eine intellektuelle Herausforderung und belohnen Sie Ihre Mitarbeiter dafür.

Helfen Sie dem Mitarbeiter, helfen Sie dem Unternehmen

Der vierte Schritt besteht darin, den Erfolg und die Erfüllung Ihrer Mitarbeiter zu Ihrer persönlichen Mission zu machen, indem Sie jeden Mitarbeiter individuell berücksichtigen. Dies bedeutet, Wege zu finden, wie sich der persönliche Erfolg Ihres Mitarbeiters und die Mission des Unternehmens ausrichten können, so dass jede Aktion, die der Mitarbeiter bei der Arbeit unternimmt, sowohl für die Organisation als auch für den einzelnen Mitarbeiter von Nutzen ist. Wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen können, finden Sie die einzigartige Motivation jedes einzelnen Mitarbeiters, ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, die Veränderung als intellektuelle Herausforderung anzunehmen, und finden Sie Wege, wie sie sich selbst helfen können, während sie dem Unternehmen helfen, und Sie können ein Transformationsführer werden.