Beziehung zwischen Arbeitsumfeld und Arbeitszufriedenheit in einer Organisation für den Mitarbeiterumsatz

Eine Arbeitsumgebung setzt sich aus einer Reihe von Faktoren zusammen, darunter Unternehmenskultur, Managementstile, Hierarchien und Personalrichtlinien. Mitarbeiterzufriedenheit ist der Grad, in dem sich Mitarbeiter in ihren beruflichen Rollen persönlich erfüllt und zufrieden fühlen. Arbeitnehmerfluktuation ist die Rate, mit der Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber freiwillig oder unfreiwillig verlassen. Diese drei unterschiedlichen Konzepte sind untrennbar miteinander verbunden. Arbeitsplatzumgebungen beeinflussen die Mitarbeiterzufriedenheit stark, was wiederum die Fluktuationsrate der Mitarbeiter direkt beeinflusst. Zu wissen, wie ein positives Arbeitsumfeld genutzt werden kann, um die Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen und den Umsatz zu reduzieren, ist ein Schlüssel für die Entwicklung einer leistungsstarken Belegschaft.

Persönlicher Respekt

Der persönliche Respekt der Mitarbeiter auf allen Ebenen eines Unternehmens ist ein wesentlicher Bestandteil eines positiven Arbeitsumfelds. Persönlicher Respekt am Arbeitsplatz umfasst Themen wie Diskriminierung aufgrund von Alter, Geschlecht oder ethnischer Herkunft, sexuelle Belästigung und die Rolle der persönlichen Politik bei der Gestaltung von Arbeitsplatzbeziehungen.

Im Allgemeinen gilt: Je mehr persönlicher Respekt die Mitarbeiter am Arbeitsplatz haben, desto zufriedener sind sie mit ihrer Arbeit. Mangelnder persönlicher Respekt kann dazu führen, dass Mitarbeiter in hochbezahlten Positionen ihren Arbeitsplatz aufgeben, was die Mitarbeiterfluktuation erhöht. Andererseits kann ein Übermaß an persönlichem Respekt dazu führen, dass Mitarbeiter niedrigere Gehälter aufgrund erhöhter innerer Zufriedenheit übersehen.

Wachstumschancen

Das Ausmaß, in dem Unternehmen persönliche und berufliche Wachstumschancen für die Mitarbeiter bieten, wirkt sich auf das gesamte Arbeitsumfeld aus. Gelegenheiten, neue Fähigkeiten zu erlernen, neue Verantwortlichkeiten zu übernehmen, höhere Vergütungen zu erreichen und neue Positionen zu erlangen, können die Mitarbeiter in die Lage versetzen, Ziele zu setzen und auf sie hinzuarbeiten. Sie vermitteln ein Gefühl der persönlichen Leistung, das die Mitarbeiterzufriedenheit steigert. Arbeitnehmer ziehen es selten vor, in ihrer Karriere lange Zeit statisch zu bleiben. Vielmehr suchen die meisten Menschen ständig nach Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln. Durch diese Möglichkeiten können Sie die Fluktuation Ihrer Mitarbeiter unter Kontrolle halten, da die Mitarbeiter länger bei Ihnen bleiben, um ihre persönlichen und beruflichen Ziele zu erreichen.

Verwaltungsstile

Verschiedene Unternehmer und Manager verwenden unterschiedliche Führungsstile. Manager können kollaborativ arbeiten und mit Untergebenen zusammenarbeiten, um Aufgaben auszuführen. Führungskräfte können fazilitierend sein, zur Seite treten und sicherstellen, dass die Mitarbeiter immer über die Werkzeuge, Materialien und Informationen verfügen, die sie für ihre Arbeit benötigen. Manager können auch zwanghaft und anmaßend sein, indem sie jede Bewegung der Mitarbeiter auf Mikroebene steuern.

Kein einzelner Managementstil ist besser als ein anderer. Der beste Führungsstil für jede gegebene Situation hängt von der Art der geleisteten Arbeit sowie den Bedürfnissen und Präferenzen der Mitarbeiter ab, die die Arbeit erledigen. Die Anpassung des richtigen Führungsstils an die richtige Situation kann die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen und die Fluktuationsraten niedrig halten.

Unternehmenskultur

Die Konzepte der Unternehmenskultur und des Arbeitsumfelds können leicht verwechselt werden, es gibt jedoch deutliche Unterschiede zwischen den beiden. Vereinfacht gesagt, ist eine Arbeitsumgebung das Ergebnis und das Produkt einer unterschiedlichen Unternehmenskultur. Die Unternehmenskultur umfasst Elemente wie die Handhabung von Konflikten, die Freiheit, neue Dinge ohne Konsequenzen zu versuchen und zu versagen, Bekleidungsrichtlinien, vorherrschende Kommunikationsstile und andere immaterielle Details.

Ebenso wie die Führungsstile ist keine Unternehmenskultur grundsätzlich besser als die andere. Unternehmenskulturen müssen zu ihren Mitarbeitern passen, um die Arbeitszufriedenheit zu erhöhen, oder die Mitarbeiter suchen möglicherweise einen anderen Arbeitsplatz, um einen Arbeitsplatz zu finden, der besser zu ihrer Persönlichkeit passt.