Preisempfindlichkeit eines Produkts

Die Preissensitivität eines Produkts bezieht sich auf die Wichtigkeit, mit der Käufer den Preis im Vergleich zu anderen Kaufkriterien bewerten. Kunden, die beispielsweise nach erstklassiger Qualität oder nach erstklassigem Service suchen, sind in der Regel weniger preisempfindlich als sparsame Schnäppchenjäger. Der Empfindlichkeitsgrad für ein bestimmtes Produkt ist in der Wirtschaft als Elastizität der Nachfrage bekannt.

Grundlagen

Die Nachfrageelastizität ist ein Maß für die Bereitschaft der Kunden, sich bei einem Produktpreisanstieg zu strecken. Das volkswirtschaftliche Nachfragegesetz schreibt vor, dass bei relativen Preiserhöhungen bei einem konstanten Preisanstieg die Nachfrage nach Mengen sinken würde. Hohe Elastizität für ein bestimmtes Produkt bedeutet, dass die Kunden auch bei Preissteigerungen eher bereit sind, das Produkt zu kaufen. Unelastische Nachfrage bedeutet, dass selbst geringfügige Preissteigerungen die Nachfrage erheblich senken können.

Der richtige Preis

Aus ökonomischer Sicht sollten Unternehmen die Preise genau an dem Punkt festlegen, an dem Angebot und Nachfrage den optimalen Umsatz erzielen. Dies wird als Gleichgewichtspreis bezeichnet. In der Realität ist es sehr schwierig, den perfekten Preis zu erzielen, obwohl Computersoftware-Modelle und Echtzeit-Analyse des Verkaufsvolumens zu bestimmten Preispunkten in diesem Bereich geholfen haben. Selbst wenn eine leichte Preiserhöhung das Umsatzvolumen verringert, können die relativen Umsatzsteigerungen bei jedem Produkt einen proportional geringeren Rückgang der Kundenkäufe überwinden.

Einflüsse auf die Empfindlichkeit

Mehrere allgemeine Faktoren beeinflussen die Sensitivität der Kunden in einer bestimmten Branche oder gegenüber einem bestimmten Produkt. Käufer von Luxusgütern sind oft unempfindlicher als Käufer von Alltagsgegenständen. Je mehr Optionen ein Käufer hat, desto empfindlicher ist er in den meisten Fällen für eine Preisänderung. Höhere Preise wie Autos, Heiz- und Kühlsysteme sowie Waschmaschinen und Trockner führen in der Regel zu einer höheren Preissensibilität, da sie einen hohen Prozentsatz des Budgets des Käufers ausmachen.

Preisstrategie

Marken- und Preisstrategien tragen zur Preissensitivität im Markt bei. Unternehmen verwenden normalerweise Werbe- und andere Werbetechniken, um die Verbraucher weniger preisorientiert zu machen und sich mehr mit den Hauptvorteilen der Produkte zu beschäftigen. Je mehr ein Kunde andere Vorteile schätzt, desto weniger preissensitiv wird er. Darüber hinaus ist das Festlegen und Beibehalten eines höheren Endpreises ein gängiger Ansatz, um die Kunden weniger preisbewusst zu machen. Eine weitere Strategie besteht darin, Käufer mit höherem Einkommen anzugreifen. Einige Unternehmen verwenden Penetration-Preise oder niedrige Anschaffungspreise, um Kunden anzuziehen. Dies ist häufig mit dem Risiko verbunden, zu Beginn einer Produkteinführung Preisorientierung und Sensibilität festzulegen.