Leistungsfaktorkorrektur in einer Fertigungsstätte

Wenn Sie in Ihrer Produktionsanlage Elektromotoren betreiben, zahlen Sie möglicherweise für verschwendete Energie. Der Leistungsfaktor Ihres elektrischen Systems gibt die Menge der produktiven Leistung an, die Ihre Anlage verwendet, im Vergleich zu der Menge, die Spannung und Strom unter idealen Bedingungen erzeugen können. Wenn Ihr Leistungsfaktor niedrig ist, können Geräte zur Korrektur des Leistungsfaktors Ihrem Unternehmen erhebliche Mengen auf Ihrer Stromrechnung einsparen.

Leistungsfaktor

Wenn Sie eine Last wie eine Leuchte oder eine Heizung betreiben, besteht die Last aus einem Widerstand, und die Spannung und der Strom der Wechselstromversorgung steigen und fallen zusammen. Dies bedeutet, dass Spannung und Strom in Phase sind und die maximal mögliche Leistung erzeugen.

Eine Motorlast ist meistens induktiv. Der elektrische Strom erzeugt ein Magnetfeld, und wenn der Strom und das Magnetfeld zusammenwirken, zieht der Motor den Strom mit der Spannung aus der Phase. Wenn Spannung und Strom nicht mehr zusammen ansteigen und abfallen, produzieren sie weniger Strom. Der Leistungsfaktor gibt an, um wie viel weniger Leistung sie produzieren. Ein Leistungsfaktor von 0, 8 bedeutet beispielsweise, dass Ihr Motor nur 80 Prozent der maximal verfügbaren Leistung verwendet.

Ausrüstung

Ihr Leistungsfaktor hängt davon ab, wie viel Prozent Ihrer Gesamtlast aus Motoren bestehen und wie die Motoren belastet werden. Motoren mit variabler Last haben einen niedrigeren Leistungsfaktor, wenn sie nicht voll belastet sind. Anwendungen wie Kreissägen, die sich ohne Schneiden drehen, oder Förderbänder, die nichts tragen, weisen häufig Elektromotoren auf, die niedrige Leistungsfaktoren erzeugen. Wenn ein großer Teil der gesamten elektrischen Leistung Ihrer Anlage aus solchen Motorlasten besteht, ist Ihre Stromrechnung möglicherweise höher als sie sein sollte.

Nützlichkeit

Das Versorgungsunternehmen muss Ihnen die Spannung und den Strom liefern, die Ihr System benötigt. Wenn Sie jedoch einen niedrigen Leistungsfaktor haben, verwenden Ihre Motoren die bereitgestellte Leistung nicht effizient. Solche Abfälle verursachen zusätzliche Kosten für das Versorgungsunternehmen. Er misst daher den Leistungsfaktor für Industriekunden und berechnet zusätzliche Gebühren, wenn er bestimmte Grenzwerte unterschreitet, normalerweise einen Leistungsfaktor von 0, 95 oder 0, 9. Das Versorgungsunternehmen berechnet möglicherweise eine Strafe für den niedrigen Leistungsfaktor oder es werden Sie für den gelieferten Strom und die Spannung und nicht für die von Ihnen verwendete Leistung berechnet. In jedem Fall zahlen Sie extra für verschwendete Energie.

Korrektur

Wenn Sie vermuten, dass Ihre Anlage über ausreichend Motorlasten verfügt, um den Leistungsfaktor unter die zulässigen Grenzen zu bringen, überprüfen Sie Ihre Stromrechnung. Wenn Sie zusätzliche Kosten in Bezug auf Ihren Leistungsfaktor haben, werden entweder Strafgebühren oder Abrechnungen in Volt Ampere statt in Watt angezeigt. Die üblichen Einheiten sind Kilovoltampere oder KVA und Kilowatt oder KW.

Wenn Sie solche Ladungen finden, müssen Sie in Ihrem System Blindleistungskondensatoren installieren. Die Kondensatoren ziehen den elektrischen Strom mit der Spannung in Phase. Wenden Sie sich an mehrere Lieferanten, die die Berechnungen durchführen und vorschlagen, einen Schrank mit den erforderlichen Kondensatoren an einem geeigneten Ort in Ihrem elektrischen System zu installieren. Solche Schränke sind vergleichsweise kostengünstig und wartungsfrei.