So bereiten Sie eine nicht angepasste Testbilanz vor

Am Ende jedes Abrechnungszeitraums nimmt ein Unternehmen Anpassungen an bestimmten Konten vor, um seine Aufzeichnungen vor der Erstellung seiner Abschlüsse zu aktualisieren. Ein nicht angepasster Probesaldo ist ein Diagramm, in dem die Konten und Salden eines Unternehmens aufgeführt sind, bevor Anpassungen zum Ende des Berichtszeitraums vorgenommen werden. Diese Testbilanz hilft Ihnen, Ihre Konten zu analysieren und Fehler zu erkennen. Sie können einen nicht angepassten Test-Saldo vorbereiten, indem Sie die Informationen aus Ihrem Hauptbuch verwenden, die Buchhaltung, die jedes in Ihrem Kleinunternehmen verwendete Konto enthält.

Allgemeines Format

Um eine nicht angepasste Testbilanz einzurichten, erstellen Sie eine Tabelle mit drei Spalten mit einem Blatt Papier oder einem Tabellenkalkulationsprogramm. Listen Sie das Enddatum des Zeitraums über der Tabelle auf. Benennen Sie die erste Spalte mit "Konten". Diese Spalte enthält jeden Kontonamen im Hauptbuch. Die zweite Spalte ist die Spalte "Lastschrift" und zeigt den Saldo der Konten mit Sollsalden. Die rechte Spalte ist die Spalte „Guthaben“, die die Salden von Konten mit Guthaben anzeigt. Ein Konto verfügt je nach Art des Kontos entweder über eine Belastung oder ein Guthaben.

Bilanzkonten auflisten

Die ersten Konten, die in die Tabelle aufgenommen werden, sind Ihre Vermögenswerte, wie z. B. Barmittel und Inventar. Diese Konten verfügen über Sollsalden. Nach Ihrem Vermögen kommen Ihre Verbindlichkeiten, wie z. B. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, und die Kapitalkonten der Anteilseigner, wie Stammaktien, hinzu. Verbindlichkeiten und Eigenkapital haben Guthaben. Aktiva, Passiva und Eigenkapitalkonten bilden Ihre Bilanz. Nehmen Sie beispielsweise an, Ihr Hauptbuch weist ein Barguthaben von 40.000 USD auf. Listen Sie "Cash" in der Kontospalte der Tabelle und "40.000 USD" in der Spalte "Debit" auf. Darunter befinden sich Ihre sonstigen Vermögens-, Passiv- und Passivkonten.

Auflistung der GuV-Konten

Die nächsten Konten, die aufgelistet werden, sind Ihre Ertragskonten mit Guthaben. Solche Konten können Umsatzerlöse und Serviceerlöse beinhalten. Die endgültigen Konten umfassen Ihre Ausgaben wie Dienstprogramme und Werbung. Aufwandskonten enthalten Sollsalden. Einnahmen und Ausgaben machen Ihre Gewinn- und Verlustrechnung aus. Nehmen Sie beispielsweise an, dass Ihr kleines Unternehmen 300.000 USD Umsatz generierte. Listen Sie "Umsatz" in der Kontospalte und "300.000 USD" in der Spalte "Gutschrift" auf, gefolgt von Ihren anderen Ertrags- und Aufwandskonten.

Summen

Um den nicht angepassten Test-Saldo abzuschließen, fügen Sie die Salden in die Spalte "Lastschrift" und separat in die Spalte "Gutschrift" ein. Schreiben Sie die jeweilige Summe in die letzte Zeile der Tabelle in die entsprechende Spalte. Der gesamte Sollbetrag sollte dem Gesamtguthaben entsprechen. Wenn sie nicht übereinstimmen, prüfen Sie, ob Sie die korrekten Salden aus dem Hauptbuch in die nicht angepasste Testbilanz kopiert haben. Wenn diese richtig sind, haben Sie wahrscheinlich eine buchhalterische Transaktion falsch in Ihrem Hauptbuch während der Periode aufgezeichnet.

Überlegungen

Wenn Sie Ihre Abschlüsse mit dem nicht angepassten Probesaldo erstellen, werden sie ungenau sein. Das nicht angepasste Testguthaben dient nur dazu, Ihre Konten zu überprüfen und die erforderlichen Anpassungen festzulegen. Diese Anpassungen können aufgelaufene Zinsaufwendungen und Abschreibungen auf das Anlagevermögen umfassen. Sobald ein Unternehmen die korrekten Anpassungen an seinem Hauptbuch vorgenommen hat, erstellt es einen angepassten Probesaldo, aus dem es seine Abschlüsse erstellt.